Frühe Besiedlung

Nova Scotia ist die Wiege Kanadas ältester, zusammenhängender deutscher Siedlung, welche sich zwischen 1750 und 1753 formierte. 2400 süddeutsche Protestanten, die Mehrheit bestehend aus Bauern und Handelsleuten, kamen in diesem Zeitraum mit ihren Familien in Halifax an. Sie wurden durch britische Agenten angeworben, die bestrebt waren Britanniens Position in Akadien gegenüber den Franzosen zu stärken. Flugblätter wurden damals über ganze Zentraleuropa verteilt, mit dem Ergebnis, dass die „Ausländischen Protestanten“ - hauptsächlich aus Agrargemeinden gelegen am Rhein-Korridor – auf das Angebot eingingen und nach Nova Scotia auswanderten. Die meisten von ihnen kamen vom Oberrhein des heutigen Deutschlands, aus den West- und Deutschschweizer Kantonen und aus dem französischsprachigen Fürstentum Montbéliard (heute zu Frankreich gehörend). [1]

Im Jahre 1753 gründeten 1400 der deutschen Einwanderer die benachbarte Gemeinde Lunenburg. 
Obwohl die Siedler nur über geringe Seeerfahrung verfügten, entwickelten sie sich während nur einer Generation zu sachverständigen Fischern, Seglern und Bootsbauern. Im Zeitraum um 1760 konnten durch Landzuteilungen zusätzlich 1000 Deutsche aus Neu England und Deutschland zur Ansiedlung in der Region um Annapolis Royal bewegt werden.

Während der nächsten zwei Jahrhunderte konnten die meisten deutschsprachigen Einwanderer mit der Aussicht auf günstiges und reichlich zur Verfügung stehendes Land zur Übersiedlung nach Kanada bewogen werden. Ferner konnten sie auch weiterhin ihren ausgeprägten religiösen Lebensstil ausleben. Allerdings spielten sie auch eine gewichtige Rolle als Unternehmer, Fachleute, Künstler und Handelsleute zu Beginn des urbanen Lebens in Städten wie Halifax.

Während die Deutschen aus dem ländlichen Osteuropa eher dazu neigten ihr Gemeindeleben im Kirchenwesen zu verbringen, etablierten die Einwanderer aus den Städten weltliche Vereine. Der erste Deutsch-Kanadische Folkloreverein kam mit der „Halifax High German Society“ aus Nova Scotia. Dieser Verein existierte von 1786 bis 1791. Nova Scotia war ebenfalls die Geburtsstätte der ersten deutschsprachigen Presseerscheinung in Kanada, dem „Halifax Neu-Schottländischer Calender“ (1788 bis 1801) [2]

Heutige Bevölkerung

Die heutige deutschsprachige Bevölkerung in Nova Scotia ist eine Mischung bestehend aus Kanadiern mit Wurzeln in Österreich, Deutschland und der Schweiz, sowie einer Anzahl von Neuankömmlingen in der Provinz. 2006 gab es:

83,610 Einwohner mit deutschen;
2,285 Einwohner mit schweizer; und
1,515 Einwohner mit österreichischen Wurzeln in Nova Scotia. [3]

Nachfolgend die Zahl der Einwanderer erster Generation (ausserhalb Kanadas geboren)

5,385 aus Deutschland;
345 aus der Schweiz; und
340 aus Österreich.

Nova Scotia Population with Austrian, German or Swiss Ethnic Origin 15 years and over.

Nova Scotia Population with Austrian, German or Swiss Ethnic Origin 15 years and over.

GERMAN SETTLERS DAY ACT

Der German Settlers Day (“Tag der deutschen Siedler”) wird jedes Jahr am 7. Juni in der Provinz Nova Scotia begangen. Das Datum wurde auf der 58. Vollversammlung der gesetzgebenden Legislative festgelegt, um den deutschen Siedlern ein ehrendes Andenken zu bewahren.

Mehr über den German Settlers Day Act

Das Garnisonsregiment von Seitz in Halifax 1778 - 1783

Von der Überfahrt von New York bis zur Abreise nach Europa Vortrag zum „Tag des offenen Denkmals 2011“ am 09.09.2011 Riesensaal - Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden Rolf Wahl - Jena

Präsentation als PDF (11MB)

Einige Fakten über die deutsche Sprache

  • Weltweit gibt es über 100 Millionen deutsche Muttersprachler.
  • In den publizierten Sprachen (Druckwerke) nimmt Deutsch den dritten Platz ein.
  • Bei der Vergabe der Top-Level-Domains ist .de auf Platz zwei.
  • In der Europäischen Union sprechen 90 Millionen Deutsch als Muttersprachler.
  • Deutsch zählt zu den zehn meistgesprochenen Sprachen weltweit.
  • Deutschland stellt den grössten Anteil Muttersprachler innerhalb der EU.
  • 16 Millionen Menschen wählen Deutsch als Fremdsprache. [4]